(Gelöst) Brother MFC-J4510DW Scanner Problem

    (Gelöst) Brother MFC-J4510DW Scanner Problem

    Hallo Freunde,

    Ich habe vergeblich versucht den Scanner meines Brother MFC-J4510DW zu installieren. Allerdings ohne Erfolg.

    support.brother.com/g/b/downlo…648_000&flang=4&type3=564

    Kann mir jemand sagen, was ich falsch gemacht habe. Ich habe mich versucht an die Anleitung zu halten.

    Quellcode

    1. linux-x062:/home/nogaro/Downloads # rpm -ihv --nodeps brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    2. Preparing... ################################# [100%]
    3. package brscan4-0.4.3-3.x86_64 is already installed
    4. linux-x062:/home/nogaro/Downloads # rpm -qa | grep -e brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    5. linux-x062:/home/nogaro/Downloads # Brsaneconfig4 -a name= Brother model=MFC-J4510DW ip=192.168.001.064
    6. If 'Brsaneconfig4' is not a typo you can use command-not-found to lookup the package that contains it, like this:
    7. cnf Brsaneconfig4


    Also was ich daraus lese ist das der Treiber installiert ist, aber er Scanner wird nicht erkannt.
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nogaro“ ()

    Aus dem Bauch heraus (ich hab hier keine Möglichkeit das auszuprobieren): ich bin mir sicher, dass der Aufruf mit einem großgeschriebenen B nicht korrekt ist.
    Und nein, die Meldung sagt nicht aus das kein Scanner gefunden wurde. Sie sagt aus, das der Befehl so nicht existiert.
    Greetz
    glako

    Eala Frya Fresena!
    Also ich habe es jetzt mal mit dem kleinen B versucht:

    Quellcode

    1. linux-x062:~ # brsaneconfig4 -a name= Brother model=MFC-J4510DW ip=192.168.001.064
    2. Invalid name


    Vor allem ist es komisch das ich die IP Adresse angeben muss. Mein Scanner ist über DHCP angeschlossen und wird auch mal die IP verändert. Dann müsste ich doch das ganze wieder anpassen ??
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    nogaro schrieb:

    Also ich habe es jetzt mal mit dem kleinen B versucht:

    Ist auch richtig so, steht nur in der Anleitung falsch beschrieben.

    nogaro schrieb:

    Quellcode

    1. linux-x062:~ # brsaneconfig4 -a name= Brother model=MFC-J4510DW ip=192.168.001.064
    2. Invalid name

    Der Befehl wurde auch nicht angenommen, zwischen „name=“ und „Brother“ darf kein Leerzeichen sein. Zu der Sache mit der IP muss ich mich raushalten (auch wenn ich die Angabe der IP als sinnvoll erachte).
    Also das scheint jetzt schon mal angenommen worden zu sein. Ich vergesse immer das so kleine Dinge auch wichtig sind.

    SANE meckert auch nicht so wie vorher. Allerdings kann der den Scanner nicht finden bzw. ansprechen: Das Öffnen des Scanners ist fehlgeschlagen
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2
    Es hat geklappt !

    Mit dem Befehl geht es:

    Quellcode

    1. brsaneconfig4 -a name=Brother model=MFC-J4510DW nodename=BRN_xxx
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „glako“ ()

    Rant of the Day

    Fürs Protokoll:

    Wer solche Anleitungen wie hier schreibt

    support.brother.com/g/b/downlo…648_000&flang=4&type3=564

    und dann noch solche RPM-Pakete anbietet, gehört eigentlich mit einem nassen Lappen geschlagen, auch wenn man Brother zu Gute halten muss, dass sie überhaupt RPMs für Linux anbieten, aber ein klein wenig professioneller könnte man dann doch zu Werke gehen.

    Quellcode

    1. rpm -ihv --nodeps (scanner-drivername)


    Bei dem "--nodeps" stell(t)en sich mir die Nackenhaare auf, aber es sorgte dann auch dafür, dass ich mir die Pakete mal ein wenig angesehen habe.

    Warum ist "nodeps" böse? Nun, entweder ignoriert es Abhängigkeiten, die nicht erfüllt sind und meist läuft dann das entsprechende Programm im Paket nicht, oder es sind alle Abhängigkeiten erfüllt, dann braucht es kein "nodeps", ganz einfach. Lässt man das --nodeps weg, dann würden fehlende Abhängigkeiten gemeldet und man könnte diese nachinstallieren, zumindest sollte das bei jedem halbwegs ordentlichen Paket der Fall sein.

    Sagte ich "halbwegs ordentlich"?

    Nun, es es wird noch besser:

    Quellcode

    1. rpm -qp --requires brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    2. /bin/sh
    3. /bin/sh
    4. /bin/sh
    5. /bin/sh
    6. /bin/sh
    7. rpmlib(CompressedFileNames) <= 3.0.4-1
    8. rpmlib(PayloadFilesHavePrefix) <= 4.0-1


    Ähm, Moment mal .... bis auf die beiden obligatorischen Abhängigkeiten,

    - Das OS muss eine shell

    und

    - am besten noch RPM selbst haben (was für eine Installation eines RPM irgendwie logisch ist)

    hat das Paket keine weiteren Abhängigkeiten. Also ist für dieses Paket, so wie es zusammengschustert wurde, das "nodeps" schon mal unnötig.

    Aber es kommt _noch_ besser:

    Wie kann das sein, keinerlei Abhängigkeiten ausser einer Shell? Sind da etwa nur Shellscripte drin, wohl kaum, oder?

    Quellcode

    1. rpm -qpl brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    2. /etc/opt/brother
    3. /etc/opt/brother/scanner
    4. /etc/opt/brother/scanner/brscan4
    5. /etc/opt/brother/scanner/brscan4/Brsane4.ini
    6. /etc/opt/brother/scanner/brscan4/brsanenetdevice4.cfg
    7. /etc/opt/brother/scanner/brscan4/models4
    8. /opt/brother
    9. /opt/brother/scanner
    10. /opt/brother/scanner/brscan4
    11. /opt/brother/scanner/brscan4/Brsane4.ini
    12. /opt/brother/scanner/brscan4/brsaneconfig4
    13. /opt/brother/scanner/brscan4/brsanenetdevice4.cfg
    14. /opt/brother/scanner/brscan4/doc
    15. /opt/brother/scanner/brscan4/doc/brscan4
    16. /opt/brother/scanner/brscan4/doc/brscan4/readme.txt
    17. /opt/brother/scanner/brscan4/models4
    18. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_1.ini
    19. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_10.ini
    20. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_11.ini
    21. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_12.ini
    22. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_13.ini
    23. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_14.ini
    24. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_15.ini
    25. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_16.ini
    26. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_2.ini
    27. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_3.ini
    28. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_4.ini
    29. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_5.ini
    30. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_6.ini
    31. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_7.ini
    32. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_8.ini
    33. /opt/brother/scanner/brscan4/models4/ext_9.ini
    34. /opt/brother/scanner/brscan4/setupSaneScan4
    35. /usr/bin/brsaneconfig4
    36. /usr/lib64/sane/libsane-brother4.so
    37. /usr/lib64/sane/libsane-brother4.so.1
    38. /usr/lib64/sane/libsane-brother4.so.1.0.7


    Neee, natürlich nicht, und es würde mich dann doch sehr wundern, wenn eine shared library (.so = shared object) keine Abhängigkeiten zu ein paar anderen Bibliotheken hätte.

    RPM ausgepackt und nachgesehen:

    Quellcode

    1. rpm2cpio brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm | cpio -idu
    2. 386 blocks
    3. ldd usr/lib64/sane/libsane-brother4.so.1.0.7
    4. linux-vdso.so.1 (0x00007ffe72d1e000)
    5. libpthread.so.0 => /lib64/libpthread.so.0 (0x00007f98ca356000)
    6. libnsl.so.1 => /lib64/libnsl.so.1 (0x00007f98ca13e000)
    7. libusb-0.1.so.4 => /usr/lib64/libusb-0.1.so.4 (0x00007f98c9f37000)
    8. libm.so.6 => /lib64/libm.so.6 (0x00007f98c9c36000)
    9. libdl.so.2 => /lib64/libdl.so.2 (0x00007f98c9a32000)
    10. libc.so.6 => /lib64/libc.so.6 (0x00007f98c9689000)
    11. /lib64/ld-linux-x86-64.so.2 (0x000055958150f000)
    12. libusb-1.0.so.0 => /usr/lib64/libusb-1.0.so.0 (0x00007f98c9471000)
    13. libudev.so.1 => /usr/lib64/libudev.so.1 (0x00007f98c925d000)
    14. librt.so.1 => /lib64/librt.so.1 (0x00007f98c9054000)


    Aha, schon eher das, was man erwarten würde. Zugegeben, die meisten Bibliotheken dürften in einer halbwegs aktuellen Distro per default schon drin sein, aber bei "libudev.so.1" (ältere Versionen von udev haben libudev.so.0) und vor allem auch bei der "alten" libusb-0.1 würde ich nicht die Hand ins Feuer legen, dass die immer per default im System drin ist. Lustige Nebenbemerkung, ein und die selbe Binärdatei (hier = shared library) sowohl gegen die alte als auch gegen die neuere libusb (libusb-1.0) zu linken, finde ich auch etwas schräg.

    Aber ist ja egal, denn da im Paket selbst diese eindeutig vorhandenen Abhängigkeiten nicht aufgeführt sind, würde der Nutzer es eh erst merken, wenn das Ganze trotz erfolgreicher Installation (egal ob mit oder ohne nodeps) nicht funktionieren will.

    Nur, im Gegensatz zu einem Executable, welches sich direkt beim Aufruf mit einer passenden Meldung, "libxyz.so.A nicht gefunden" beschweren würde, dürfte das bei einer Bibliothek sehr gut versteckt in irgendeinem Syslog stehen, wenn überhaupt.


    Aber, es kommt NOCH besser:

    Ich baue jetzt seit einigen Jahren RPM-Pakete und ich musste auch erst mal überlegen, wie man das hinbekommen kann, denn jedes mir bekannte Buildsystem für RPM-Pakete sucht (und findet!) solche Abhängigkeiten eigentlich automatisch.

    Oder anders gesagt, man müsste absichtlich manuell eingreifen, damit der Buildprozess solche Abhängikeiten _nicht_ findet bzw. sie nicht in die Metadaten des Pakets einträgt, was für mich die logischste Erklärung ist, wie so ein RPM zu Stande kommen kann, denn ein eigenes Buildsystem zu schreiben wäre extra Arbeit, ein Paket so zusammen zu stümpern erspart dem Hersteller vielleicht sogar Arbeit, weil die Installation ist ja ohne Fehlermeldung gelungen ....

    (... und bei Problemen dürfen dann die Helfer in Foren anfangen zu raten, woran es denn liegen könnte, weil aus dem Paket ist ja auf Anhieb erst mal nichts heraus zu lesen).....

    Und als krönenden Abschluss schafft man es noch in eine Anleitung aus gerade mal vier Zeilen einen solchen Bock

    Quellcode

    1. Brsaneconfig4 -a


    einzubauen. Ja, Verwechseln von Groß-/Kleinschreibung kann natürlich schnell mal passieren, aber mal ganz nüchtern betrachtet.

    Diese Anleitung kann niemand nicht einmal nur durch einfaches Abtippen der Befehle getestet haben, so etwas würde sonst sofort auffallen.

    Nun, zum Glück gibt es ja auf der Seite ein "Feedbackformular", wo ich die obigen Anmerkungen mit "blumigen" aber nicht ganz so drastischen Worten hinterlassen habe.

    Auch wenn das wahrscheinlich in "Ablage P" (wie Papierkorb) landen wird, konnte ich wenigstens den gröbsten Ärger los werden und vielleicht geschieht ja sogar ein Wunder und es wird nachgebessert.

    Greetz,

    RM
    "Programming today is a race between software engineers striving to build better & bigger idiot-proof programs and the Universe trying to produce bigger & better idiots. So far, the Universe is winning." (Rick Cook)

    Dies ist ein _öffentliches_ Supportforum, keinerlei Support per PN, EMail oder Instant Messenger.

    openSUSE Leap 42.3 - Kernel 4.18.x - fluxbox 1.3.7

    Bitmessage: BM-2D8h8QZmvHfgbixWeiG1NDZHG1iXAhBz8K
    Da man ja nicht nur meckern soll, hier etwas für den geneigten RPM-Handwerker:

    Schritt 0:

    Falls noch nicht vorhanden, als normaler Nutzer die passenden Verzeichnisse anlegen.

    Quellcode

    1. mkdir -p ~/rpmbuild/{BUILD,BUILDROOT,RPMS,SRPMS,SPECS,SOURCES}
    2. mkdir -p ~/rpmbuild/RPMS/{i386,i586,i686,noarch,x86_64}


    Schritt 1:

    Datei "brscan4.spec" als normaler Nutzer im Verzeichnis /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SPECS ablegen (ggf. Verzeichnis noch anlegen, siehe Schritt 0)

    Inhalt der spec-Datei:

    Quellcode

    1. #
    2. # spec file for package brscan4
    3. #
    4. # Copyright (c) 2016 SUSE LINUX Products GmbH, Nuernberg, Germany.
    5. #
    6. # All modifications and additions to the file contributed by third parties
    7. # remain the property of their copyright owners, unless otherwise agreed
    8. # upon. The license for this file, and modifications and additions to the
    9. # file, is the same license as for the pristine package itself (unless the
    10. # license for the pristine package is not an Open Source License, in which
    11. # case the license is the MIT License). An "Open Source License" is a
    12. # license that conforms to the Open Source Definition (Version 1.9)
    13. # published by the Open Source Initiative.
    14. # Please submit bugfixes or comments via http://bugs.opensuse.org/
    15. #
    16. %if %( echo `rpm -q --queryformat %%{version} udev` ) > 190
    17. %define _udevrulesdir /usr/lib/udev/rules.d
    18. %else
    19. %define _udevrulesdir /lib/udev/rules.d
    20. %endif
    21. Name: brscan4
    22. Version: 0.4.4
    23. Release: 10.1
    24. License: SUSE-NonFree
    25. Summary: Brother Scanner Driver
    26. Url: http://support.brother.com/g/b/downloadlist.aspx?c=de&lang=de&prod=mfcj4510dw_us_eu_as&os=127&flang=English
    27. Group: Hardware/Scanner
    28. %ifarch x86_64
    29. Source0: %{name}-0.4.3-3.x86_64.rpm
    30. %else
    31. Source0: %{name}-0.4.3-3.i386.rpm
    32. %endif
    33. BuildRequires: udev
    34. BuildRoot: %{_tmppath}/%{name}-%{version}-build
    35. ExclusiveArch: x86_64 %ix86
    36. %description
    37. Brother Scanner Driver, downloaded from
    38. http://support.brother.com/g/b/downloadlist.aspx?c=de&lang=de&prod=mfcj4510dw_us_eu_as&os=127&flang=English
    39. and repackaged for sanity.
    40. %prep
    41. # nothing to do
    42. %build
    43. # nothing to do
    44. %install
    45. pushd %{buildroot}
    46. rpm2cpio %{SOURCE0} | cpio -udi
    47. find %{buildroot} -type d | xargs chmod 755
    48. chmod 644 %{buildroot}/opt/brother/scanner/brscan4/brsanenetdevice4.cfg
    49. %files
    50. %defattr(-,root,root)
    51. %{_sysconfdir}/opt/brother
    52. /opt/brother
    53. %{_bindir}/brsaneconfig4
    54. %dir %{_libdir}/sane
    55. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so
    56. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so.1
    57. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so.1.0.7


    Schritt 2:

    Passendes RPM für die eigene Architektur herunterladen und /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES/ ablegen.

    Zum Thema "passendes RPM":

    Quellcode

    1. arch
    2. x86_64

    -> Man benötigt das RPM für 64 Bit (brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm)

    Quellcode

    1. arch
    2. i686

    (oder i586, i486, i386) -> Man benötigt das RPM für 32Bit (brscan4-0.4.3-3.i386.rpm)

    Überprüfen (hier am Beispiel für x86_64):

    Quellcode

    1. ls -1 ~/rpmbuild/S*S/brscan*
    2. /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES/brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    3. /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SPECS/brscan4.spec


    "Es ist angerichtet"

    Schritt 3:

    Als normaler User SRPM und binäres RPM bauen:

    Eingabe für SRPM:

    Quellcode

    1. rpmbuild -bs /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SPECS/brscan4.spec


    Ausgabe:

    Quellcode

    1. Wrote: /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm


    Eingabe für zu installierendes RPM:

    Quellcode

    1. rpmbuild --rebuild /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm


    Ausgabe:

    Quellcode

    1. Installing /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm
    2. Executing(%prep): /bin/sh -e /var/tmp/rpm-tmp.m5Hutj
    3. + umask 022
    4. + cd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILD
    5. + exit 0
    6. Executing(%build): /bin/sh -e /var/tmp/rpm-tmp.Lbm5aa
    7. + umask 022
    8. + cd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILD
    9. + /usr/bin/rm -rf /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    10. ++ dirname /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    11. + /usr/bin/mkdir -p /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT
    12. + /usr/bin/mkdir /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    13. + exit 0
    14. Executing(%install): /bin/sh -e /var/tmp/rpm-tmp.hrfF00
    15. + umask 022
    16. + cd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILD
    17. + pushd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    18. ~/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64 ~/rpmbuild/BUILD
    19. + rpm2cpio /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES/brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    20. + cpio -udi
    21. 386 blocks
    22. + find /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64 -type d
    23. + xargs chmod 755
    24. + chmod 644 /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64/opt/brother/scanner/brscan4/brsanenetdevice4.cfg
    25. + /usr/lib/rpm/brp-compress
    26. + /usr/lib/rpm/brp-suse
    27. Processing files: brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    28. Provides: brscan4 = 0.4.4-10.1 brscan4(x86-64) = 0.4.4-10.1 libsane.so.1()(64bit)
    29. Requires(rpmlib): rpmlib(CompressedFileNames) <= 3.0.4-1 rpmlib(PayloadFilesHavePrefix) <= 4.0-1
    30. Requires: /bin/sh libc.so.6()(64bit) libc.so.6(GLIBC_2.2.5)(64bit) libc.so.6(GLIBC_2.3)(64bit) libdl.so.2()(64bit) libdl.so.2(GLIBC_2.2.5)(64bit) libm.so.6()(64bit) libnsl.so.1()(64bit) libpthread.so.0()(64bit) libpthread.so.0(GLIBC_2.2.5)(64bit) libusb-0.1.so.4()(64bit)
    31. Checking for unpackaged file(s): /usr/lib/rpm/check-files /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    32. Wrote: /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/RPMS/x86_64/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64.rpm
    33. Executing(%clean): /bin/sh -e /var/tmp/rpm-tmp.4HrXoQ
    34. + umask 022
    35. + cd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILD
    36. + /usr/bin/rm -rf /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILDROOT/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64
    37. + rm -rf filelists
    38. Executing(--clean): /bin/sh -e /var/tmp/rpm-tmp.BSKRqg
    39. + umask 022
    40. + cd /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/BUILD
    41. + rm -rf filelists


    Und wozu der ganze Hokuspokus?

    Quellcode

    1. rpm -qp --requires /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/RPMS/x86_64/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64.rpm
    2. /bin/sh
    3. libc.so.6()(64bit)
    4. libc.so.6(GLIBC_2.2.5)(64bit)
    5. libc.so.6(GLIBC_2.3)(64bit)
    6. libdl.so.2()(64bit)
    7. libdl.so.2(GLIBC_2.2.5)(64bit)
    8. libm.so.6()(64bit)
    9. libnsl.so.1()(64bit)
    10. libpthread.so.0()(64bit)
    11. libpthread.so.0(GLIBC_2.2.5)(64bit)
    12. libusb-0.1.so.4()(64bit)
    13. rpmlib(CompressedFileNames) <= 3.0.4-1
    14. rpmlib(PayloadFilesHavePrefix) <= 4.0-1
    15. rpmlib(PayloadIsLzma) <= 4.4.6-1


    Weil jetzt die ganzen Abhängigkeiten auch wirklich drin stehen, denn wie schon oben angemerkt, das passiert automatisch, selbst bei dem einfachsten "Buildsystem", namentlich einem lokal aufgerufenen "rpmbuild".

    Dieses RPM gehört zu der Kategorie, die ich im vorigen Beitrag mit "halbwegs ordentlich" meinte.

    Greetz,

    RM
    "Programming today is a race between software engineers striving to build better & bigger idiot-proof programs and the Universe trying to produce bigger & better idiots. So far, the Universe is winning." (Rick Cook)

    Dies ist ein _öffentliches_ Supportforum, keinerlei Support per PN, EMail oder Instant Messenger.

    openSUSE Leap 42.3 - Kernel 4.18.x - fluxbox 1.3.7

    Bitmessage: BM-2D8h8QZmvHfgbixWeiG1NDZHG1iXAhBz8K

    Einen hab ich noch .....

    Wer ein gemeinsames SRPM für 32 und 64 Bit haben will, der kann wie folgt vorgehen:

    Schritt 0: (siehe letzter Beitrag)

    Schritt 1:

    Datei "brscan4.spec" sieht nun so aus (Rest wie gehabt):

    Quellcode

    1. #
    2. # spec file for package brscan4
    3. #
    4. # Copyright (c) 2016 SUSE LINUX Products GmbH, Nuernberg, Germany.
    5. #
    6. # All modifications and additions to the file contributed by third parties
    7. # remain the property of their copyright owners, unless otherwise agreed
    8. # upon. The license for this file, and modifications and additions to the
    9. # file, is the same license as for the pristine package itself (unless the
    10. # license for the pristine package is not an Open Source License, in which
    11. # case the license is the MIT License). An "Open Source License" is a
    12. # license that conforms to the Open Source Definition (Version 1.9)
    13. # published by the Open Source Initiative.
    14. # Please submit bugfixes or comments via http://bugs.opensuse.org/
    15. #
    16. %if %( echo `rpm -q --queryformat %%{version} udev` ) > 190
    17. %define _udevrulesdir /usr/lib/udev/rules.d
    18. %else
    19. %define _udevrulesdir /lib/udev/rules.d
    20. %endif
    21. Name: brscan4
    22. Version: 0.4.4
    23. Release: 10.1
    24. License: SUSE-NonFree
    25. Summary: Brother Scanner Driver
    26. Url: http://support.brother.com/g/b/downloadlist.aspx?c=de&lang=de&prod=mfcj4510dw_us_eu_as&os=127&flang=English
    27. Group: Hardware/Scanner
    28. Source0: %{name}-0.4.3-3.x86_64.rpm
    29. Source1: %{name}-0.4.3-3.i386.rpm
    30. BuildRequires: udev
    31. BuildRoot: %{_tmppath}/%{name}-%{version}-build
    32. ExclusiveArch: x86_64 %ix86
    33. %description
    34. Brother Scanner Driver, downloaded from
    35. http://support.brother.com/g/b/downloadlist.aspx?c=de&lang=de&prod=mfcj4510dw_us_eu_as&os=127&flang=English
    36. and repackaged for sanity.
    37. %prep
    38. # nothing to do
    39. %build
    40. # nothing to do
    41. %install
    42. pushd %{buildroot}
    43. %ifarch x86_64
    44. rpm2cpio %{SOURCE0} | cpio -udi
    45. %else
    46. rpm2cpio %{SOURCE1} | cpio -udi
    47. %endif
    48. find %{buildroot} -type d | xargs chmod 755
    49. chmod 644 %{buildroot}/opt/brother/scanner/brscan4/brsanenetdevice4.cfg
    50. %files
    51. %defattr(-,root,root)
    52. %{_sysconfdir}/opt/brother
    53. /opt/brother
    54. %{_bindir}/brsaneconfig4
    55. %dir %{_libdir}/sane
    56. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so
    57. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so.1
    58. %{_libdir}/sane/libsane-brother4.so.1.0.7


    Schritt 2:

    Beide RPMS (x86_64 und i386) nach /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES packen.

    Quellcode

    1. ls -1 ~/rpmbuild/S*S/brscan*
    2. /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES/brscan4-0.4.3-3.i386.rpm
    3. /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SOURCES/brscan4-0.4.3-3.x86_64.rpm
    4. /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SPECS/brscan4.spec


    Und dann Schritt 3:

    Quellcode

    1. rpmbuild -bs /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SPECS/brscan4.spec
    2. Wrote: /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm


    Bisher "im Westen nichts Neues", aber

    Quellcode

    1. arch
    2. x86_64
    3. rpmbuild --rebuild ~/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm
    4. ------ *Ratter Ratter* -------
    5. Wrote: /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/RPMS/x86_64/brscan4-0.4.4-10.1.x86_64.rpm


    bzw. auf einem 32Bit-System:

    Quellcode

    1. arch
    2. i686
    3. rpmbuild --rebuild ~/rpmbuild/SRPMS/brscan4-0.4.4-10.1.src.rpm
    4. ------ *Ratter Ratter* -------
    5. Wrote: /home/BENUTZERNAME/rpmbuild/RPMS/i586/brscan4-0.4.4-10.1.i586.rpm


    Und damit hat man aus einem SRPM das jeweils passende RPM für 32 oder 64 Bit (was keine große Magie sondern der Normalfall sein sollte).

    Greetz,

    RM
    "Programming today is a race between software engineers striving to build better & bigger idiot-proof programs and the Universe trying to produce bigger & better idiots. So far, the Universe is winning." (Rick Cook)

    Dies ist ein _öffentliches_ Supportforum, keinerlei Support per PN, EMail oder Instant Messenger.

    openSUSE Leap 42.3 - Kernel 4.18.x - fluxbox 1.3.7

    Bitmessage: BM-2D8h8QZmvHfgbixWeiG1NDZHG1iXAhBz8K
    Bitte sei mir nicht böse aber ich verstehe grad nur B... und B... :D

    Soll ich jetzt das ganze nochmal neu machen ? Ich bin ja froh, das der Scanner irgendwie läuft. Da müssen die Hersteller noch deutlich nachbessern, was aber wohl nicht passieren wird, wenn sich Linux nicht durchsetzt. Aktuell lohnt sich das für den Hersteller wohl nicht einen Treiber zu installieren.

    Ich vermisse eine Datenbank wo man nachsehen kann welche " aktuellen " Drucker oder Hardware von Linux sauber unterstützt wird auch mit zur Verfügung stehenden Treiber die auch einfach zu installieren sind.

    So könnte man sich vorher informieren welche Hardware unter Windows wie Linux problemlos zum laufen bekommen ist. Es gibt zwar Hardwaredatenbanken

    wiki.ubuntuusers.de/Hardware/

    das ist aber nicht das was ich mir so vorstelle. Es sollte mit Suchfunktion und die Hersteller hervorheben die sich da besonders gut sind.

    Wichtig ist das besonders bei NEUER Hardware, denn Linux ist wirklich schon sehr Benutzerfreundlich und wenn ich mache ja auch irgendwie schon Werbung
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „nogaro“ ()

    Das ist schon mal super. Aber für mich wäre das jetzt zu spät gewesen.

    Gibt es so was auch für jede Hardware ?

    Schade das man sich so was noch zusammen suchen muss. Bei Hardware scheint HP schon eine sehr gute Unterstützung zu bieten.
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    nogaro schrieb:


    Soll ich jetzt das ganze nochmal neu machen ?


    Nö.

    Greetz,

    RM

    P.S. Typo im Titel des Threads korrigiert (Brohter -> Brother, dann findet sich dieser Thread auch eher per Forensuche/Suchmaschine)
    "Programming today is a race between software engineers striving to build better & bigger idiot-proof programs and the Universe trying to produce bigger & better idiots. So far, the Universe is winning." (Rick Cook)

    Dies ist ein _öffentliches_ Supportforum, keinerlei Support per PN, EMail oder Instant Messenger.

    openSUSE Leap 42.3 - Kernel 4.18.x - fluxbox 1.3.7

    Bitmessage: BM-2D8h8QZmvHfgbixWeiG1NDZHG1iXAhBz8K
    Ich habe gerade mal etwas geschaut. Wenn man unter Linux arbeitet ist hat man schon im Verhältnis schlechte Karten was die Treiber für Linux angeht.

    Noch etwas funktioniert bei meinem Drucker nicht. Eine Anzeige für den Stand der Tinte ist da, aber dieser zeigt aber leer an bzw. gar keine Mengenanzeige. Kann man das noch irgendwie ändern oder liegt das am Treiber ?
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2

    nogaro schrieb:

    Kann man das noch irgendwie ändern oder liegt das am Treiber ?

    Liegt am Hersteller.
    Wenn der nichts anbietet......

    Hardwareunterstützung:
    sane-project.org/
    linuxtv.org/
    wikidevi.com/wiki/List_of_Wi-Fi_Device_IDs_in_Linux
    linux-hardware-guide.de/
    linux-drivers.org/
    usw.
    Mann muss nur die Suchmaschine seines geringsten Vertrauens mit den richtigen Suchbegriffen füttern.
    Das ist mir schon klar. Diese Suchmaschine findet viel. Ich denke ich werde mir beim nächsten Drucker ganz genau anschauen welcher da auch gut von Linux unterstützt wird.

    HP Drucker scheinen da ne wirklich gute Wahl zu sein. Die Anzeige geht wie ich gerade festgestellt habe...leider wicht diese etwas von der Anzeige im Drucker ab.

    Als nächstes würde ich mir sowieso dann ein Farblaser Multifunktionsgerät zulegen.
    Gruß
    Peter

    Rechner :
    AMD Phenom(tm) II X4 945 Prozessor
    AMD/ATI Radeon HD6450
    SSD SANDISD PLUS 480GB ( Linux Platte )
    WDC WD5003ABYX-0 ( Windows 10 Platte )
    WDC WD20EURX-63T
    OpenSUSE Leap 42.3 Kernel 4.4.120-45-default ( 64 Bit )
    KDE Plasma Version 5.8.7 QT Version 5.6.2
    Mein Brother HL 2140 funktioniert mit den Treibern ohne Probleme, Treiber liegen in meinem /home, eingebunden als Repo, mit Yast/zypper installieren und Drucker als Netzwerkdrucker einrichten (da angeschlossen am USB vom Router)----fertig.

    Ebenso der Epson DX 5000, Treiber installieren, Drucker einrichten----fertig.