(Gelöst) Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    (Gelöst) Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Hallo PC-Forum24-Gemeinschaft :),

    heute erhielt ich per Post mein neues Motherboard (939N68PV-GLAN, http://www.asrock.com/mb/overview.asp?Model=939N68PV-GLAN&s=n) und wollte es zusammen mit 2*1024 MB DDR-Speicher und dem Athlon64 3500+ ("Venice", 2,2 GHz) anschließen in den PC, den ich zuvor benutzt habe (sprich DVD-Laufwerk, Festplatte, Netzteil, Floppy-Laufwerk auch noch im selben Gehäuse).

    In der dt. Anleitung (PDF) finde ich auf S.49 die Information, wie ich den 20 PIN Stromstecker und den 4 PIN-Stromstecker (ATX12V) anschließe. Problematischer wird es bei den Gehäuse-Anschlüssen, die auf S.48 beschrieben sind.

    Folgende Kabel besitzt mein Gehäuse: Blau/weiß (Reset), schwarz/rot (Speaker), grün/weiß (Key), grün/weiß {zwei einzelne lose 1-Pin-Stecker}PowerLED, weiß/rot (HDD_LED) und ein gelb/weiß (Turbo_LED wurde am früheren Board auch nicht eingesetzt). Das Board hat einen 9-PIN System Panel Anschluss wie folgt:
    PLED+ /PLED- /PWRBTN#/GND /leer
    HDLED+/HDLED-/GND /RESET#/DUMMY
    ... sowie einen 4-PIN Gehäuselautsprecher-Header
    +5V / DUMMY/DUMMY /Speaker

    Ich habe mich an andere Stecker auf dem Board orientiert, sprich die Stecker mit der Schrift nach oben auf die PIN bzw. dem >Hinterteil mit Metall nach unten< gesteckt. So sollte es funktionieren, aber es reagierte gar nichts. Habe Stromkabel, Monitor-Kabel, Tastatur und USB-Maus (PS2-USB Adapter) angeschlossen und den Stromschalter betätigt. Ich sehe keine Lampe leuchten an der Vorderseite, kann den Anschaltknopf sowie den Reset-Knopf betätigen - es reagiert nichts.

    Weil ich unsicher war mit den Anschlüssen (weil nichts reagierte) drehte ich die Stecker auch mal um - ich glaube den grün/weißen "nur" (wahrscheinlich sehr dumm von mir). Beim erneuten Betätigen des Strom-Anschalters, wollte der CPU-Lüfter sich 1/4 bewegen. Danach war leider auch Totenstille. Habe ich nun mein Board kaputt gemacht? :eek: Warum reagierte zuvor denn nichts - nicht einmal ein Piep oder ein Lüfter bewegte sich:confused:.

    Bitte um hilfreiche Antworten, habe Geduld und Zeit (d.h. dauert immer ein paar Tage, falls man auf schnelle Reaktion direkt hofft - je nach beruflicher Auslastung ;)). Ich hoffe ich kann das Problem jedoch eingrenzen. Falls MB kaputt glaube ich nicht, dass ich es zurückschicken kann, wenn ich es kaputt gemacht haben sollte.

    Danke im Voraus für Tipps oder weiterreichende Links, wo ich mich einlesen kann, Gruß MikeR.

    ____
    Mein System:
    Mainboard: ASROCK 939N68PV-GLAN
    Prozessor/Sockel: Athlon64 3500+ "Venice"/ Sockel939
    Speicher: 2*1024 MB DDR Speicher (Kingston)

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    In der dt. Anleitung (PDF) finde ich auf S.49 die Information, wie ich den 20 PIN Stromstecker und den 4 PIN-Stromstecker (ATX12V) anschließe. Problematischer wird es bei den Gehäuse-Anschlüssen, die auf S.48 beschrieben sind.


    Wichtig sind für dich Pos. 1 und Pos. 3

    Ist das Netzteil so alt das es keinen 24 PIN bringt ?

    Der 24Pin Stecker Pos 3 besteht sehr oft aus 2 Steckern einmal 20 und einmal 4 diese kann man zusammen schieben . Das heist die haben so eine Lippe zum zusammen schieben .

    Der ATX12V also POS 1 muß grundsätzlich gesteckt werden und hat eine Halterung um diesen in der Buchse zu Arretieren .

    Wenn man da alles richtich gemacht hat sollte nichts passieren . Polarität ist bei beiden Steckern Vorgegeben durch die Halterung .

    Folgende Kabel besitzt mein Gehäuse: Blau/weiß (Reset), schwarz/rot (Speaker), grün/weiß (Key), grün/weiß {zwei einzelne lose 1-Pin-Stecker}PowerLED, weiß/rot (HDD_LED) und ein gelb/weiß (Turbo_LED wurde am früheren Board auch nicht eingesetzt). Das Board hat einen 9-PIN System Panel Anschluss wie folgt:
    PLED+ /PLED- /PWRBTN#/GND /leer
    HDLED+/HDLED-/GND /RESET#/DUMMY
    ... sowie einen 4-PIN Gehäuselautsprecher-Header
    +5V / DUMMY/DUMMY /Speaker


    Hier wird das aber lustiger denn ist auf die Polarität zu achten wie die sein sollte sieht man meisten am Panel plus / minus ist da angezeigt .
    Das Farbige ist in der Regel das Positive Schwarz dagegen ist Masse .
    Also nicht :

    Ich habe mich an andere Stecker auf dem Board orientiert, sprich die Stecker mit der Schrift nach oben auf die PIN bzw. dem >Hinterteil mit Metall nach unten< gesteckt. So sollte es funktionieren, aber es reagierte gar nichts. Habe Stromkabel, Monitor-Kabel, Tastatur und USB-Maus (PS2-USB Adapter) angeschlossen und den Stromschalter betätigt. Ich sehe keine Lampe leuchten an der Vorderseite, kann den Anschaltknopf sowie den Reset-Knopf betätigen - es reagiert nichts.


    Sondern Augen auf

    Und dann werden Grundsätzlich nur die Stecker verbaut die bezeichnet und gefordert sind .

    Wenn du da was falsch machst kann es schon mal ärger geben .


    MfG

    BOOTLEG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BOOTLEG“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Danke für die Antwort.

    Ja, das Netzteil ist was älter gewesen, was dort noch drin war - ich habe mir heute direkt ein neues Netzteil gekauft, aber das Ergebnis war dasselbe. Der Anschluss des Netzteils war kein Problem, nur eben die anderen kleinen Pins. Ich machte mir auch keine Sorgen beim Verbrauch, denn der Prozessor verlangt nicht viel, onBoard-Grafikkarte auch nicht und dann ist nur noch ein DVD-Laufwerk und ein Floppy-Laufwerk angeschlossen.

    Ich denke, ich habe das Mainboard geplättet :o.

    Über die Tatsache alleine bin ich schon mal etwas verärgert, weil es damit die fast dritte Fehl-Aufrüstung ist*. Enttäuscht bin ich aber noch mehr, dass ich es noch nicht so ganz verstehe :rolleyes:, aber wieder ein kleines Stückchen mehr gelernt habe*. Mein altes Elitegroup-Board EP-MVP3G-M (mit AMD K6-2 350, Komplett-Eigenbau damals noch) hat die Beschriftungen IR Conn. | HD LED | TB_LED | Power_on | Reset | Speaker | Key_Lock.

    Die Kabel haben leider kein Symbol dran, wie + oder -, aber ich fand ein Dreieck, das verständlicherweise auf die 1 hindeuten könnte (wie beim Board oder im Handbuch ebenfalls). Danke erstmal für den Tipp, mit der Farbe und dem Schwarzen.

    Ich schloss beim ASROCK-Board nun folgendes an:
    Das PowerSW grün-weiß Kabel an PLED+|PLED-, an HDLED+|HDLED- das H.D.D._LED rot-weiß-Kabel.
    Probleme hatte ich aber dann noch mit dem Reset_SW blau/weiß Kabel, was ich entweder auf Reset# und Dummy oder umgekehrt rum auf Reset# und GND anschließen kann. Demnach wäre das weiße auf GND.
    Sowie mit einem weiteren Kabel, das im vorigen Board verwendet wurde (zwei einzelne, unbeschriftete grün/weiß - Kabel) PWRBTN# und GND (weiß dann auf GND). Ich meine es war zuvor auf Power_on gesteckt. Würde das dann so richtig mit den Gehäuse-Steckern sein können :confused:?

    Schicke das Board am Besten zurück, frage aber deswegen nach, weil ich im Falle eines Ersatz-Boards (was ich nicht glaube...) eventuell wieder vor dem gleichen Problem stehe, weil ich mit den zwei letzten Kabeln noch nicht so ganz sicher war. Vermutung war eben nur, dass weiß auf GND kommt bei beiden und die Farbe auf die jeweilige Bezeichnung mit diesem Zeichen: # (s.voriger Abschnitt).

    Insgesamt wird das jetzt schon ziemlich teuer, aber jetzt wo ich so viel ausgab', hoffe ich auf ein Ersatz-Board*. Teures Lehrgeld, weswegen ich wohl eher zur Wegwerf-Gesellschaft neigen sollte *:cool:. Dabei war es eine logische Schlussfolgerung nach der Aufrüstung des zweiten PCs auf einen Dual-Opteron.

    *Wer keine Ahnung hat - und das scheint wohl so mittlerweile zu sein - sollte es wohl lassen. Aber da muss ich jetzt durch.

    P.S.: Ich soll ein Ersatz-Board bekommen. Jetzt hoffe ich natürlich alles richtig zu machen diesmal.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „MikeR“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Hallo,
    Also soweit ich weiß sollte es eigentlich nicht sehr wahrscheinlich sein das MB zu zerstören indem du diese Schalter- und LED-Stecker falsch setzt.

    Grund: Ein falsch gpolter Schalterstecker ist dem Board und dem Schalter(Taster) vollkommen wurscht, Schalter sind keine gerichteten Bauteile.

    Ein falsch gepolter LED-Stecker -> Betrieb in Sperrrichtung -> LED leuchted nicht, wird aber auch nicht zerstört.

    Led auf Schalteranschluß könnte möglicherweise die LED zerstören, falls Spannung am Schalter zu hoch für die LED oder keine Strombegrenzung. Folge: Die LED leuchted nicht mehr, aber dem MB ist auch dies noch egal.

    Die einzige Möglichkeit die kritisch sein könnte: Schalter auf LED-Anschluß.
    Was passiert: Beim Drücken des Schalters wird der LED-Anschluß kurzgeschlosssen.
    Eine halbwegs vernünftige Strombegrenzungsschaltung wird dies aber kurzzeitig überstehen, lediglich bei längerem Drücken des Schalters dürfte es hier zu Problemen am Motherboard kommen können. Kurzzeitiges Tasten des Schalters (wie es ja in der Regel sein dürfte) sollte dabei eigentlich vertragen werden.

    Dies ist _keine_ Aufforderung jetzt wild umzustecken und rumzuprobieren, -man kann es schon schaffen das Teil kleinzukriegen- lediglich der Hinweis daß ich eine Beschädigung des MB durch falsches Verbinden dieser Anschlüsse für relativ unwahrscheinlich halte. Alle anderen -außer den Fan-Anschlüssen- können sehr wohl kritisch sein und sind es in der Regel auch.

    Schau dir das Layout der Schalter in deiner Bedienungsanleitung nochmal an, der PIN 1 ist normalerweise markiert und oft sind die Anschlüsse so gelegt daß wenn alle Stecker richtig gesteckt sind die Beschriftung aller Stecker noch von außen lesbar ist.
    d.h. sich die unbeschrifteten Seiten berühren.

    EDIT:
    Sehe gerade die hinzugefügte Belegung: PWRSW auf PowerLED ist FALSCH. Resetsw kommt auf reset und ground.
    Powerbutton und Powersw(switch) ist das gleiche? Hast du hier eine falsche Bezeichnung gepostet?
    Grüße von der Südlichen Weinstraße
    Jürgen

    "Was nützt es dem Menschen wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt"
    [SIZE=1]Ernst Reinhold Hauschka[/SIZE]

    [SIZE=1]Auf Arbeitsplatte: SuSE 11.1 Kernel 2.6.[/SIZE][SIZE=1]27.7-9-pae[/SIZE][SIZE=1] ,KDE4.13, i586

    Testplatte: openSUSE 11.1 [/SIZE][SIZE=1]2.6.27.7-9-default,[/SIZE][SIZE=1] KDE4.2, x86_64

    AMD 64x2 4600+; Asus A8N32-SLI; ATI X1900 GT;
    Technisat SkyStar2, 2GB RAM, Netgear WPN311 mit Atheros AR5212/AR5213, Canon IP5000[/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „cal“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Die Kabel haben leider kein Symbol dran, wie + oder -, aber ich fand ein Dreieck, das verständlicherweise auf die 1 hindeuten könnte (wie beim Board oder im Handbuch ebenfalls). Danke erstmal für den Tipp, mit der Farbe und dem Schwarzen


    Da ich Chieftec Gehäuse habe sind bei mir die Massekabel Schwarz und liegen immer auf dem Pol mit dem Dreieck bezeichnet .
    Bei deinem Gehäuse sollte die Masse auf weiß liegen schätze ich mal .

    Dabei war es eine logische Schlussfolgerung nach der Aufrüstung des zweiten PCs auf einen Dual-Opteron.


    Wie soll ich das verstehen Opteron CPU mit 2 Kernen oder wie ?

    Zu deiner Information du hast ein MB mit dem Sockel 939 der kann zwar 64bit aber hat soviel ich weis keine dual-core CPU das war auf dem Sockel nicht möglich .
    Mal abgesehen davon ist der 939 veraltet und wird bestimmt nicht mehr lang da sein , mann findet ja kaum noch CPU's zu kaufen sind alles Restbestände nehme ich mal an oder eben gebraucht .

    Wenn du was neues machen willst und was dann auf 2 Kern CPU aufbaut dann nimm den Sockel AM oder AM2 von AMD .
    Mal abgesehen davon das diese bei vergleichbaren CPU weniger Strom verbrauchen .


    MfG

    BOOTLEG

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Hallo
    Schliesse bitte mal nur PWRSW an PWRBTN/GND an. Wie rum du die Kabel anschliesst ist egal, da das nur der Einschalter ist.
    Alle anderen Kabel lässt du erst einmal ab ( auch IDE/SATA etc.)
    wenn der Prozessorlüfter dann läuft schauen wir weiter.
    Gruß
    Boprop

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    BOOTLEG schrieb:

    Opteron CPU mit 2 Kernen [...] mit dem Sockel 939


    Ja, es gab' sogar Athlon64 X2 "Manchester" und "Toledo", die aber nicht mehr produziert werden und ausverkauft sind. Also kauften sich viele die "Denmark" Opterons für diesen Sockel, nachdem die Preise gesunken sind. Es sind aber nur vier Stück - noch käuflich (s.Link), 180er und 185er bzw. lt. Wiki sind es fünf 170-185er Opteron.

    Relativ teuer, aber in diesem Fall machte es noch Sinn, siehe hier. Nicht Sinn machte es noch 1,5 GB Speicher zu kaufen, denn dann wäre ein Komplett AM2 oder AM2+ besser - ich war aber gerade im Aufrüst-Kaufrausch. Ich hatte 1,5 GB, aber keine zwei gleichen Riegel. Jetzt kann ich in dem PC 2*512 MB verwenden (reicht für den einen PC) und in dem anderen 2*1024 MB. Das geht in Ordnung. Der PC brauchte nur DualCore, weil er häufiger nicht flüssig lief, z.B. beim TV-Gucken und parallelen Arbeiten.

    Somit hatte ich 939-Prozessor übrig und zwei gleiche Speicher-Riegel, was dann ein flotter Spiele-PC für Altspiele werden sollte. Mein Dad spielt noch auf Windows98 (!), nicht lachen ;-). Jetzt bekommt er wenigstens mal Windows2000.

    Eigentlich hatte ich das Motherboard schon eingetütet, aber ein Versuch sollte es noch bekommen. Ich habe nur die Befürchtungen, dass diese halbe Lüfterdrehung vom CPU-Lüfter ein Sterben bereits war. CMOS habe ich heute nach Anleitung noch kurz per Jumper resetet und die Batterie entfernt. Aber das war nur für mein Gewissen glaube ich. Gewissenhaft angeschlossen hatte ich es wohl nicht. Der Tipp mit der Beschriftung nach außen gefällt mir.

    boprop schrieb:

    Schliesse bitte mal nur PWRSW an PWRBTN/GND an.
    Habe leider zu spät diesen Beitrag erst gelesen, so dass ich sobald ich (über)morgen Zeit habe, das direkt ausprobiere.

    Kann es sein, dass der Stecker ohne Namen PWRBTN ist?

    Meine Stecker des Gehäuses heißen:
    1.Power SW grün/weiß*
    2.Reset SW blau/weiß*
    3.(ohne Namen) grün und weiß**
    4.H.D.D. LED rot/weiß*
    5.Turbo LED gelb/weiß*
    *(Zweier-Stecker), Dreieck sitzt bei mir stets beim farbigen Kabel
    ** zwei einzelne Stecker, leider ohne Beschriftung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „MikeR“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Kann es sein, dass der Stecker ohne Namen PWRBTN ist?


    Eigentlich nicht denn :

    1.Power SW grün/weiß*


    Sollte das selbe sein denn PWRBTN = PowerButton wenn ich richtig liege und

    PowerSW = PowerSwitch haben eins gemeinsam und das ist egal ob Knopf oder Schalter sie bewegen etwas .

    Was mich aber wundert ist das dir mindestens der PowerLED ( PLED ) fehlt .
    Was dann auch erklären würde warum du keine LED anzeige hast wenn er dann mal an ist .

    *(Zweier-Stecker), Dreieck sitzt bei mir stets beim farbigen Kabel


    Das ist durch aus möglich die belegung ist wahrscheinlich auch abhängig vom Hersteller und Alter .

    Bei mir sind alle Schwarzen Kabel auf minus oder GND was ja Ground heißen sollte dieses ist dann Erde oder auch Masse .

    Ja, es gab' sogar Athlon64 X2 "Manchester" und "Toledo", die aber nicht mehr produziert werden und ausverkauft sind. Also kauften sich viele die "Denmark" Opterons für diesen Sockel, nachdem die Preise gesunken sind. Es sind aber nur vier Stück - noch käuflich (s.Link), 180er und 185er bzw. lt. Wiki sind es fünf 170-185er Opteron.


    Dann heist der CPU aber AMD Opteron 180 (CPGA, "Denmark", Dual Core) und nicht Athlon64 3500+ ("Venice", 2,2 GHz) denn unter dieser Bezeichnug sind das alles ein Kern CPU kannst ja mal Tante Google bemühen .


    MfG

    BOOTLEG

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „BOOTLEG“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Danke erstmal für die ausführliche Hilfe. Es brennt schon, den Rechner auszuprobieren bzw. zu testen, woran es liegt.

    BOOTLEG schrieb:

    PowerLED ( PLED ) fehlt.

    Vielleicht ist das dann der Stecker ohne Beschriftung, was ich nach dem Test oben mal checke.

    BOOTLEG schrieb:

    AMD Opteron 180 (CPGA, "Denmark", Dual Core)
    kaufte ich für den bestehenden PC meiner Mom (bereits erfolgreich eingebaut - war aber auch kein Problem, da kein Bios-Update nötig war), so dass ich den ausgetauschten

    BOOTLEG schrieb:

    Athlon64 3500+ ("Venice", 2,2 GHz)
    übrig hatte. Das war der Auslöser, den Alt-PC (2006 gekauft) etwas zu stärken, in dem ich den alten Prozessor, etwas Speicher (denn 3GB braucht der andere PC nicht) mit einem neu zukaufenden Board (wenngleich altes 939-Format) kombinierte. Alles andere konnte ich weiter verwenden, so dachte ich. Das Netzteil hat noch 300W und 20Pin. Ich hätte mir auch kein neues gekauft, wenn es funktioniert hätte. Ich nehme auch nicht an, dass es am vorhandenen Netzteil liegt.

    Es war also eine relativ preiswerte Variante, einen PC zum Dual-Core nachträglich zu rüsten (z.B. für TV gucken etc.) und den anderen zu einem schlichten Single-Core-Spiele-PC für ältere, betagte und schlichte Spiele.

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Nochmal zum besseren Verständnis :

    Meine Stecker des Gehäuses heißen:
    1.Power SW grün/weiß*
    2.Reset SW blau/weiß*
    3.(ohne Namen) grün und weiß**
    4.H.D.D. LED rot/weiß*
    5.Turbo LED gelb/weiß*


    Das ist deine Codierung der Stecker und wenn man mal den raus nimmt 3.(ohne Namen) grün und weiß** sind es alles doppel Stecker !

    Aber alle haben eines Gemeinsam bei jedem Stecker gibt es ein Weißes Kabel und das wird die Masse oder der Minuspol sein .
    Mal davon ausgehend das gleiche Funktion auch gleiche Kabelfarbe bedeutet !
    Zu mindestens gehe ich mal davon aus .

    Denn bei mir sind es immer die Schwarzen Kabel .


    MfG

    BOOTLEG

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Hallo Ich bin auch der Meinung das die Weissen Kabel Masse sind.
    Bei den beiden Schaltern, Also Power und Reset ist es egal wierum man die steckt, da es sich um ganz normale Schalter handelt.
    MIt PWRBTN/GND meine ich die Bezeichnung auf dem Mainboard.
    Stecke einfach den Stecker PWRSW (also Powerswitch) auf die Beiden Pins mit der Bezeichnung PWRBTN/GND (also Powerbutton/Ground).
    Bin gespannt auf dein Ergebnis.
    Ich bin mir nicht sicher, ob das Kabel ohne Bezeichnung die Power-LED ist weil ich in der Auflistung noch das Kabel für den PC Lautsprecher vermisse.
    Da hilft wohl nur probieren.

    Dann erstmal viel Erfolg.

    Gruß
    Boprop

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    @boprop

    Ich bin mir nicht sicher, ob das Kabel ohne Bezeichnung die Power-LED ist weil ich in der Auflistung noch das Kabel für den PC Lautsprecher vermisse.


    Das Kabel für den PC Lautsprecher oder der Stecker ist nur Vorhanden wenn auch ein Lautsprecher verbaut ist und die Kabel Codierung ist dem entsprechend leicht fest zustellen .

    PowerLED ( PLED ) ist immer da !

    Ich habe zumindestens noch kein Gehäuse gesehen welches nicht anzeigt das es an ist , und ich habe schon viele gesehen .


    MfG

    BOOTLEG

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Hallo Boprop,

    boprop schrieb:

    PWRSW an PWRBTN/GND, [...] alle anderen Kabel lässt du erst einmal ab ( auch IDE/SATA etc.)

    Ergebnis: Lüfter CPU läuft das erste Mal nach Betätigen des Anschalters. :D Danke erstmal. Vielleicht kann ich jetzt step by step immer mal was mehr anschließen.

    Zum PC Lautsprecher-Anschluss, den ich in letzter Auflistung versehentlich raus gelassen habe (er hat einen eignen seperaten Anschluss auf der Platine +5V / DUMMY/DUMMY /Speaker) habe ich noch folgendes Kabel:

    7. PC-Speaker (4-PIN-Stecker, ein rotes und ein schwarzes Kabel - Dreieck ist bei rot).

    Vermute auch, dass bei mir weiß ist (bis eben auf den Lautsprecherkabel, wo es schwarz ist), was bei Dir Boprop schwarz ist, also Masse oder Minus dann. Bestätige, dass die numerierten sieben aufgelisteten Stecker die Codierung der Stecker ist.

    Derzeit angeschlossen (Schritt A1, A2 bis B1,... - update diesen Beitrag):
    A1 CPU + Lüfter
    A2 PowerSW --> Ergebnis: Lüfter läuft

    EDIT: Auch alle anderen angeschlossenen Kabel und Geräte sind nun dran. Der Ausschalter funktioniert. Das fehlende, also unbeschriftete Kabel war tatsächlich die PowerLED. Schon blöd, wenn es gar keine Beschriftung hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „MikeR“ () aus folgendem Grund: Korrektur: Problem des Anschaltens behoben und fehlender Schalter erkannt als PowerLED.

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Es sieht zwar aus wie eine Baustelle hier, aber ich habe alles angeschlossen (noch außerhalb des PC-Gehäuses). OK, die Power-LED vergessen, was ich aber nach dem Neustarten direkt gemacht habe. Momentan startet er mit dem Windows98 installierten System *s* und sucht und sucht nach Hardware. Nun gut,... wird ohnehin die Tage formatiert - wenn ich wieder mehr Zeit habe kommt ein etwas Neuerers Betriebssystem drauf. Ich denke, dass alte Spiele sich noch mit Windows2000 wohler fühlen als mit WindowsXP. Installieren könnte ich auf dem Board von Windows2000 bis Vista (letzteres habe ich aber nicht und möchte ich auch nicht haben).

    Ich bedanke mich bei allen, die tatkräftig mich bei der Problemlösung unterstützt haben, insbesondere auch boprop :). Das baut auf, denn ein Fan was selber zu bauen bleibt man auch mit geringen Kenntnissen ;). Jetzt bin ich happy und sehe ein schönes, entspanntes WE entgegen (bisschen Arbeiten noch):D. Wünsche Euch ebenfalls ein schönes WE, Gruß und Dank', MikeR.

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Na dann Herzlichen Glückwunsch !

    Dann hat sich die Mühe ja gelohnt .

    Und hier war der Fehler :

    Ich schloss beim ASROCK-Board nun folgendes an:
    Das PowerSW grün-weiß Kabel an PLED+|PLED-


    Hätte man auch von selbst drauf kommen können das da was nicht passt .

    Und drauf hingewiesen hat man dich ja auch :

    Zitat von jkeiper :
    EDIT:
    Sehe gerade die hinzugefügte Belegung: PWRSW auf PowerLED ist FALSCH. Resetsw kommt auf reset und ground.
    Powerbutton und Powersw(switch) ist das gleiche? Hast du hier eine falsche Bezeichnung gepostet?


    Du kannst also davon ausgehen das ich mir ein geflegtes Grinsen nicht verkneifen konnte , oder wie war das doch mit dem Lesen und dem Vorteil ?

    Aber wer Lernen will muß Basteln und das mit offenen Augen und klaren Gedanken !!


    MfG

    BOOTLEG

    PS : Ich Liebe es wenn ein Plan funktioniert .

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „BOOTLEG“ ()

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Ja, ein natürliches Grinsen ist kein Problem - ist auch gesund und verständlich.
    Es stimmt, jkeiper hatte mich bereits klar drauf hingewiesen. Danke hierfür nochmals.
    Ich war zu dem Zeitpunkt allerdings stark irritiert - vielleicht auch schon was down, dass ich ein Board kaputt gemacht haben könnte. Bei dem Beitrag war ich aber noch was konfus, weil ich nicht genau wusste, ob das nun korrekt ist - es war schließlich noch ein Stecker ohne Namen, ebenfalls grün/weiß, vorhanden. Ich wusste, dass ich die richtige Bezeichnung gepostet hatte (und auch nochmals kontrolliert), aber nicht, ob das zweite grün/weiß - Kabel ein Power-Button oder PowerLED war. An PowerLED hatte ich zu dem Zeit gar nicht dran gedacht, dass mir das fehlte. Das war wohl der Grund, dass ich diesen Beitrag versehentlich geringfügiger Wert geschätzt hab - obwohl das schon die Lösung war. Sorry und Danke nochmal dafür, jkeiper :).

    Lesen bildet, ausprobieren, austauschen und Geduld löst. Ich bin sehr froh, dass ich das Gerät nicht zurück schicken muss.

    P.S.: Theoretisch stimmt es, dass man darauf hätte selbst drauf kommen können. Hat man allerdings noch nicht viel Bastel-Erfahrung und ist durch den Wind bei den vielen Bezeichnungen - dann noch ein Stecker ohne Namen - können wichtige Dinge schnell übersehen werden, die andere mal eben sehen. Deswegen postete ich auch exakt das, was ich angeschlossen habe - damit mir die Augen auf die Stelle gelenkt werden, die ich übersah.

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    P.S.: Theoretisch stimmt es, dass man darauf hätte selbst drauf kommen können. Hat man allerdings noch nicht viel Bastel-Erfahrung und ist durch den Wind bei den vielen Bezeichnungen - dann noch ein Stecker ohne Namen - können wichtige Dinge schnell übersehen werden, die andere mal eben sehen. Deswegen postete ich auch exakt das, was ich angeschlossen habe - damit mir die Augen auf die Stelle gelenkt werden, die ich übersah
    .

    Zitat von mir meine erste Antwort :
    Sondern Augen auf

    Und dann werden Grundsätzlich nur die Stecker verbaut die bezeichnet und gefordert sind .

    Wenn du da was falsch machst kann es schon mal ärger geben


    Also ich will dich hier nicht runter machen oder so denn ein jeder fängt mal klein an !

    Und gerade die , die da anfangen sollten sich ein wenig von dem annehmen was man an Antworten erhält .

    Aber nichts zum trotz für mich steht fest das dir sowas nicht noch mal passieren wird zu mindestens gehe ich davon aus .


    MfG

    BOOTLEG

    AW: Motherboard anschließen an Gehäuse-Stecker

    Nachdem die Ferndiagnosen erfolgreich waren und das Problem zufriedenstellend gelöst werden konnte, schliesse ich hier.

    Greetz,

    RM
    "Programming today is a race between software engineers striving to build better & bigger idiot-proof programs and the Universe trying to produce bigger & better idiots. So far, the Universe is winning." (Rick Cook)

    Dies ist ein _öffentliches_ Supportforum, keinerlei Support per PN, EMail oder Instant Messenger.

    openSUSE Leap 42.3 - Kernel 4.18.x - fluxbox 1.3.7

    Bitmessage: BM-2D8h8QZmvHfgbixWeiG1NDZHG1iXAhBz8K